Probleme gehören dazu

Schule ist toll, Schule macht Spass!?!

Schule kann Spaß machen. Es kann aber auch anders kommen. Gründe dafür können sein:

Ärger mit Mitschülern

Genauso wie Spaß gibt’s Streit unter Schülern bekanntlich häufig. Vieles regt einen vielleicht heute noch sehr auf und morgen ist es auch schon wieder vergessen. Bei solchen Streitereien und Beleidigungen, die vielleicht kein Ende nehmen wollen, solltest du so vorgehen:

Frage bei der SV nach, ob dir ein Streitschlichter helfen könnte. Wenn du niemanden von der SV kennst, frag bei dem/der SV-Lehrer*in nach. Wenn du selbst SV-Mitglied bist und mit anderen Kontakt aufnehmen möchtest, wende dich an die LandesschülerInnenvertretung.

Wenn der entsprechende Lehrer nicht erreichbar ist und es erscheint dir dringend, schreibe eine kurze Nachricht und lasse sie in seinen Briefkasten legen.

Bei schwerwiegenden Dingen jedoch (hier meine ich: wenn es Bedrohungen oder bereits "sichtbare" Folgen gibt), solltest du dringend mit deinen Eltern reden. Bei Verletzungen müssen diese dann behandelt werden und mögliche Folgen werden beim Arzt dokumentiert.
Bei Gewalttätigkeiten lass es nicht auf dir sitzen! Gewalttäter verlassen sich häufig darauf, dass ihre Opfer nicht handeln, sich nicht beschweren. Die Erfahrung zeigt aber, dass veröffentlichte Gewalttätigkeiten den/die Täter*in dann doch abschrecken!!!

Wichtig: Auch der Schulweg gehört rechtlich zum Bereich der Schule. Wenn du dort Ärger hast (auch mit jemandem von einer fremden Schule), dann wende dich an eine(n) Lehrer*in deiner Schule!

probl-lehrer

(Lehrer Lämpel, aus: "Max und Moritz")

Ärger mit dem Lehrer

Wenn möglich gehe mit einem Schulkameraden/ einer Schulkameradin zu dem Lehrer. Am besten du sprichst den Lehrer in einer kleinen Pause an, dass du mit ihm gerne in einer großen Pause reden möchtest und fragst, ob er dann auch Zeit für dich hat. So gehst du nicht das Risiko ein, "zwischen Tür und Angel" abgefertigt zu werden.

Erst wenn ein solches Gespräch erfolglos blieb, solltest du entweder deine(n) Klassenlehrer*in, den/die Schülersprecher*in oder den/die SV-Lehrer*in ansprechen. Suche sie danach aus, zu wem du am meisten Vertrauen hast.
Wichtig: Bitte darum, dass nichts unternommen wird, wenn es nicht mit dir abgesprochen wurde!

Ärger zuhause

Hier meine ich nicht Streit, weil du irgend etwas nicht erlaubt bekommst, was du gerne möchtest usw.. Viele Eltern versuchen ihren Kindern zu erklären, warum sie etwas nicht erlauben wollen und das ist in der Regel auch gut so.

Mit Ärger ist eher gemeint, dass dich ein Kummer bedrückt, der vielleicht auch nicht so einfach zu erklären ist, über den du vielleicht mit anderen (wie zum Beispiel Schulfreunden/-freundinnen) lieber nicht sprechen möchtest. Dann solltest du dich an vertrauensvolle Personen wenden:
Das kann ein(e) Lehrer*in, die Oma oder die Tante sein. Genauso kannst du dir eine Beratungsstelle (siehe rechts) heraussuchen, bei der du dich anonym beraten lassen kannst. Scheinbar Unaussprechliches kann gesagt werden!

Manche haben Spaß daran, andere zu ärgern.

Beratung und Hilfe

Schule ist nun nicht immer eine Spaßveranstaltung. Und einige gehen gerne hin, andere weniger gern.

kids

Dabei gibt es manchmal für Schülerinnen und Schüler richtige Probleme - schulisch oder privat. Dann ist Hilfe gefragt! Allein schafft man nicht alles, deshalb: Beratung in Anspruch zu nehmen ist nichts Negatives! Im Gegenteil, denn: 

Probleme bearbeiten = sich entwickeln!

Hier findest du beratende Hilfe und Unterstützung:

  • Jugendtelefon: 0800 111 0 333 (kostenlos)
  • Jugendamt Düsseldorf: 0211 - 89 924 00
  • Kinderschutzzentren
    Der "Kinderschutzbund" oder ein "Kinderschutzzentrum" ist auch für Jugendliche da und nicht nur für Kinder!