Die Geschichte der Menschheit begann vor vielen tausend Jahren. 
Archäologische Funde von Fossilien, die die Wissenschaft dem modernen Menschen zurechnet, werden auf die Zeit vor 160.000 Jahren datiert. Verstärkt treten solche Funde für die Zeit vor ca. 100.000 Jahren auf. Was ging dem voraus?

Nach der Theorie des Urknalls beginnt die Geschichte des Universums - und damit "kurz danach" auch unserer Galaxis, die wir "Milchstraße" nennen - vor 13,7 Miiliarden Jahren. Unser Sonnensystem wird auf ca. 4,6 Milliarden Jahre geschätzt. Zu dieser Zeit war an "Leben" noch nicht zu denken. Ich erwähne diesen frühen Zeitraum, weil man am besten ganz am Anfang anfängt, wenn die Frage gestellt wird: Woher kommen wir?

 


 I. Die Ur-  und Frühzeit auf der Erde

Das erste "Leben" auf der Erde ist bisher mit 1,9 Milliarden Jahren alten fossilen Bakterien aus der Gunflint-Formation in Ontario datiert. Vor 253 Millionen Jahren gab es die ersten Dinosaurier, bis sie durch eine starke Klimaveränderung - vermutlich durch einen Meteoriteneinschlag - vor zirka 65 Millionen Jahren, ausstarben.

Die Frühgeschichte von Menschenaffen kann auf eine Zeit vor etwa 32 Mio. Jahren zurückverfogt werden. Die ersten aufrecht gehenden Hominiden soll es nach Annahmen von Experten vor ca. 6-7 Millionen Jahren gegeben haben.

Mit einem weiteren Mausklick erfährst du hier mehr über wilde Dinosaurier oder auch gebückt laufende Menschen, die wir heute "Homo habilis" nennen...


   

Steinzeit, Jungsteinzeit, Kupfersteinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit ... erst dann entwickelt sich eine "Historische Zeit" ...

II. Das Altertum

"Der Anfang aller Erkenntnis ist das Staunen." (Zitat nach Aristoteles; er war neben Sokrates und seinem Lehrer Platon einer der bedeutensten griechischen Philosophen, 384 v. Chr. - 322 v. Chr.)

Das Altertum mit den Ägyptern, der Bronzezeit, den Griechen und natürlich den Römern ...: hier gibt es einen kleinen Überblick! Falls du lieber ein Quiz dazu möchtest: Dafür klickst du auf das Fragezeichen rechts (aber nur, wenn du in der 5. oder 6. Klasse bist;-).

III. Mittelalter

Von Geistern, dem Glauben, Hexen, Burgen und Rittern...     

Das europäische Mittelalter bezeichnet den Zeitraum zwischen dem Ende des Altertums (ca. 500/600 n. Chr.) und dem Beginn der Neuzeit (ca. 1500).
Der grobe zeitliche Rahmen für das Mittelalter wird in der Geschichtswissenschaft gesetzt durch Ereignisse wie:
- entweder den Völkerwanderungen (375-568) oder dem Untergang des weströmischen Kaisertums (476) als Beginn des Mittelalters auf der einen Seite und
- auf der anderen Seite als zeitliches Ende des Mittelalters durch die Erfindung des Buchdrucks (um 1450), der Eroberung Konstantinopels (1453), der "Entdeckung" Amerikas (1492) oder mit dem Beginn der Reformation (1517).


 

IV. Neuzeit

Die "Neuzeit", die dem Mittelater folgt, wird in der Geschichtswissenschaft begrifflich unterteilt in 
- die Frühe Neuzeit. Sie beginnt mit der "Entdeckung" Amerikas (1492) und dauert bis zur Französischen Revolution (1789),
- die Moderne, die auf die Frühe Neuzeit folgt. Sie wird auch "Neueste Zeit" genannt.
Ich beziehe mich auf die Neueste Zeit.

Das 19. Jahrhundert

Napoléon Bonaparte (1769 - 1821) erobert Europa:
1805:
die berühmten Schlachten von Trafalgar und Austerlitz
1806: Ende des Heiligen Römischen Reiches (Niederlegung der Reichskrone durch Kaiser Franz II.);
1814/15: Napoleons erste und zweite Verbannung; Schlacht von Waterloo; Frieden zwischen Großbritannien und den USA

1832: Hambacher Fest

1848: Karl Marx und Friedrich Engels veröffentlichen das Kommunistische Manifest

1848 Deutsche Revolution; der 1848 zum Staatspräsidenten Frankreichs gewählte Louis Napoleon lässt sich 1852 zum Kaiser Napoléon III. ausrufen und begründet das zweite französische Kaiserreich
Der Frieden von Berlin am 2. Juli 1850 beendet den Schleswig-Holsteinischen Krieg zwischen Preußen und Dänemark
1853 bis 1856: Krimkrieg zwischen Russland gegen das Osmanische Reich, England, Frankreich und Piemont-Sardinien
1853 werden die japanischen Häfen für den Handel mit dem Westen geöffnet
Der Pariser Frieden 1856 als Folge des Krimkriegs führt zu einer Neuordnung Europas.

1861 bis 1865: US-amerikanischer Bürgerkrieg zwischen den konföderierten Südstaaten der USA und der Union, den Nordstaaten

1866: sogenannter "Deutscher Einigungskrieg" Preußens gegen Österreich („Deutsch-Österreichischer Krieg“)
1866: Gründung des Norddeutschen Bundes als Vorgänger des Deutschen Kaiserreiches

1870–1871: Deutsch-Französischer Krieg
18. Januar 1871: Gründung des Deutschen Reiches
1871: Erste sozialistische Revolution in Frankreich (Stichwort: "Pariser Kommune")

1875: Im Deutschen Reich schließen sich in Gotha der von Ferdinand Lassalle 1863 gegründete Allgemeine Deutsche Arbeiterverein (ADAV) und die von Wilhelm Liebknecht und August Bebel 1869 gegründete Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP) zur Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAP) zusammen, die 1890 in Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) umbenannt wurde.

1881 bis 1889: Einführung der Bismarckschen Sozialgesetze in Deutschland: Kranken-, Unfall-, Renten- und Invaliditätsversicherung

1898: Spanisch-Amerikanischer Krieg. Der Spanisch-Amerikanische Krieg war eine militärische Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Königreich Spanien vom 25. April–12. August 1898. Er endete mit der Besetzung Kubas, Puerto Ricos und der Philippinen durch die USA und für Spanien mit dem Verlust seiner letzten bedeutsamen Kolonien.

 

Das 20. Jahrhundert

Das 20. Jahrhundert begann am 1. Januar 1901. Allerdings erließ der damalige Kaiser Wilhelm II. ein Dekret, welches in Deutschland den Beginn des neuen Jahrhunderts auf den 1. Januar 1900 legte. Das 20. Jahrhundert zählt zur Epoche der Neuzeit und endete am 31. Dezember 2000.

1901: Erster Friedensnobelpreis an Henry Dunant, dem Gründer des Roten Kreuzes

Erster Weltkrieg (1914–1918), Deutschland: Novemberrevolution (1918), Friedensvertrag von Versailles, Weimarer Republik

(Propaganda-Deckengemälde zur Verherrlichung des Sozialismus in der Sowjetunion, noch zu sehen in Moskau, 2005)

Russland: Oktoberrevolution (1917)
Gründung der Sowjetunion (1922; UdSSR: Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken; bis 26.12.1991)
Gründung der Republik Türkei (1923; Staatsgründer: Mustafa Kemal „Atatürk“ )
Aufstieg des Faschismus und des Nationalsozialismus
Weltwirtschaftskrise
Spanischer Bürgerkrieg (1936–1939)

Deutschland: 31.01.1933: Hitler wird Reichskanzler, NS-Zeit, Verfolgungen, Holocaust und Shoa, 2. Weltkrieg
Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki 1945

Chinesische Revolution (1949)
infolge: Okkupation Tibets durch die chinesische Volksbefreiungsarmee (1951)

Das 20. Jahrhundert - nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs (01.09.1939-08.05.1945)

Tipp: Häufig lasse ich von Schülerinnen und Schülern in Geschichte, Klasse 10 zu Themen des 20. Jahrhunderts Referate erstellen. Wie du Referate erstellen und halten sollst sowie Beispielreferate erhältst du auf meiner Seite:  "Referate". Eines dieser Referate im Bereich der neuesten Zeit ist zum Beispiel über das Verhältnis von "Polen und Deutschen" nach dem Zweiten Weltkrieg. Den Text kannst du dir auch schon hier direkt herunterladen: Die Oder-Neiße-Frage (1945-1990).

Wichtige Ereignisse der 1950er Jahre:

Wiederaufbau, Entnazifizierung und deutsches Wirtschaftswunder, Beginn des Kalten Krieges
Koreakrieg (1950)
Dauerkrisenherd Naher Osten
Indochinakrieg
1956: Ungarnaufstand (um sich von der sowjetischen Unterdrückung zu befreien)
Beginn der Entkolonialisierung: Innerhalb der zwei Jahrzehnte nach dem zweiten Weltkrieg wurden 50 Kolonien in die formale Unabhängigkeit entlassen. Dennoch blieben politische, soziokulturelle und ökonomische Bindungen zur ehemaligen Kolonialmacht weitestgehend bestehen, bis zur wirtschaftlichen Abhängigkeit als Entwicklungsland.
Sueskrise (1956)
Kubanische Revolution (Rebellen unter der Leitung von Che Guevara beziehungsweise Fidel Castro)
Entstalinisierung / „Bei Stalin war jedes Verbrechen möglich, denn es gibt kein einziges Verbrechen, das er nicht begangen hätte. Mit welchem Maß wir ihn auch messen wollen, ihm wird jedenfalls… der Ruhm zufallen, der größte Verbrecher der Geschichte zu sein…" (Zitat des jugoslawischen Staatschefs Tito, 1962)

Sputnik-Schock (1957): Wettbewerb um den technologischen Überlegenheitsanspruch zw. West und Ost

Die 60er Jahre (des 20. Jahrhunderts):

Die 60er Jahre beschreiben eine Zeit voller Kontraste in der Gesellschaft, in welcher der Minirock ein Schock, Händchenhalten in der Öffentlichkeit fast schon unsittlich und das Autowaschen am Wochenende das Größte waren, aber auch die Zeit der Kommunen, der Demos und der Sit-Ins.>

Wichtige Ereignisse der 1960er Jahre:

Erster Raumflug eines Menschen (Juri Gagarin) (1961)
Bau der Berliner Mauer (13.08.1961)
Bürgerrechtsbewegung in den USA
Studentenbewegung (Höhepunkt: 1968, die "68er")
1962: Kuba-Krise; Elbeflut in Hamburg
Zweites Vatikanisches Konzil (1962-1965) mit einer ersten "Öffnung zur Welt" der röm.-katholischen Kirche
Contergan-Skandal (1961 bis 1970)

Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy (1963)
Vietnamkrieg (der USA seit 1964) und weltweite Friedensbewegung

Außerparlamentarische Opposition (1966 bis 1969, "APO") in Deutschland
Kulturrevolution in China (1966)
Erste Große Koalition in Deutschland (1966-1969) unter Kanzler Kurt Georg Kiesinger
Sechstagekrieg (1967) einer arabischen Kriegsallianz der Staaten Ägypten, Jordanien und Syrien gegen Israel
Prager Frühling 1968 und anschließender Einmarsch von Truppen des Warschauer Pakts in der Tschechoslowakei
Erste Mondlandung mit Apollo 11 (1969)
Das Woodstock Festival (15.–17. August 1969)
, (musikalischer) Höhepunkt der Hippie-Bewegung

Wichtige Ereignisse der 1970er Jahre:

1970/1971: "Kniefall von Warschau", der deutsche Bundeskanzler Willy Brandt bittet Polen um Vergebung für deutsche NS-Verbrechen - Moskauer und Warschauer Verträge - Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze durch die Bundesrepublik Deutschland
Willy Brandt erhält den Friedensnobelpreis (1971)
Geiselnahme von München bei den Olympischen Sommerspielen durch palästinensische Terrororganisation (1972)
Gescheitertes Konstruktives Misstrauensvotum der CDU im deutschen Bundestag und Neuwahl
Richard Nixon wird bei den Präsidentenwahlen in den USA mit dem zweitbesten Ergebnis der Geschichte bestätigt.
Ölkrise (1973) - "Autofreie Sonntage" sind zum Beispiel die Folge...
1974: Watergate-Affäre: Rücktritt von US-Präsident Richard Nixon; Guillaume-Affäre: Rücktritt von Bundeskanzler Willy Brandt; Erste Fußballweltmeisterschaft in Deutschland
Ende des Vietnamkriegs
Rote Armee Fraktion: Deutscher Herbst (1977)
Israelisch-ägyptischer Friedensvertrag 1978/1979
Ende der 1970er: Entstehung der Grünen Partei, Umweltschutzbewegungen und Atomausstieggruppen.
Beginn der Gemeindereform - sie reduziert die Zahl der Einzelgemeinden im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland um zwei Drittel.
Der polnische Kardinal Karol Woytila wird Papst – Johannes Paul II. (1978)
NATO-Doppelbeschluss (1979) - beginnende Friedensdemonstrationen gegen die Ost-West-Rüstungsspirale

Wichtige Ereignisse der 1980er Jahre:

Die erste unabhängige polnische Gewerkschaft Solidarnosc wird in Danzig gegründet.
Die Sowjetunion marschiert in Afghanistan ein.
Attentat auf Papst Johannes Paul II. (13. Mai 1981)
Der erste "Personal Computer" von IBM kommt auf den Markt (12. August 1981)
1981: Ronald Reagan wird Präsident der USA; AIDS wird als epidemische Krankheit erkannt
Falklandkrieg (GB -Argentinien, 2. April - 20. Juni 1982)
1. Oktober 1982: Kanzlerwahl von Helmut Kohl (CDU) im Deutschen Bundestag - Die "Ära Kohl" beginnt

Hungerkatastrophe in Äthiopien

Öko-Bewegung, Entstehen der Grünen Parteien (woraus später "Bündnis 90 / Die Grünen" wurden)
Michail Gorbatschow: Perestroika, Glasnost

Kurt Waldheim-Affäre (Österreich 1986)
Atomreaktor-Katastrophe in Tschernobyl (26. April 1986), die sich bis nach Westeuropa auswirkt
Streit um die Volkszählung in der Bundesrepublik (1987)
Gladbecker Geiseldrama (1988) - und die traurige Rolle der Medien
1989: George H. W. Bush wird Präsident der USA; Ungarn öffnet den Eisernen Vorhang (11. September 1989) - Beginn der Flucht tausender DDR-Bürger in die Bundesrepublik Deutschland
9. November 1989: Fall der Berliner Mauer - Maueröffnung

 

Wichtige Ereignisse der 1990er Jahre:


Wiedervereinigung Deutschlands (03.10.1990); die deutsche Fußballnationalmannschaft wird in Rom unter Trainer Franz Beckenbauer ("Kaiser Franz") zum dritten Mal in ihrer Geschichte Weltmeister (1990).
1990/1991: 2. Golfkrieg: Nach einem Überfall auf Kuwait durch den Irak (1990) befreien im Folgejahr alliierte Kräfte unter der Führung der USA den Golfstaat Kuwait von der irakischen Besatzung.
1991–1995: Zerfall Jugoslawiens - aufbrechender Balkankonflikt: Problematik der ethnischen Vielfalt in den neu gebildeten Nationalstaaten zieht eine Reihe von Bürgerkriegen nach sich.
1991: Mit der Unabhängigkeitserklärung der baltischen Staaten wird der Zerfall der Sowjetunion eingeleitet. Die Auflösung des „Ostblocks“ setzt sich fort.
1992–1995: UNOSOM-Einsätze in Somalia (UNOSOM I, UNOSOM II, Schlacht von Mogadischu am 3. Oktober 1993)
1993: Die Tschechoslowakei löst sich auf. Die Nachfolgestaaten Slowakei (Slowakische Republik) und Tschechien (Tschechische Republik) entstehen; auf das World Trade Center in New York wird von islamistischen Terroristen ein erster Terroranschlag verübt.
Nach dem Ende der Apartheid wird Nelson Mandela zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt (1994)
Friedensabkommen von Oslo zwischen Israel und der PLO (1995)
Regierungswechsel in Deutschland. Ende der 16 Jahre dauernden Ära Kohl. Neuer Bundeskanzler wird Gerhard Schröder (SPD). Erste "rot-grüne" Koalition (1998-2005).
Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung Euro (€) als Buchgeld (1999).

Beginn des 21. Jahrhunderts - fast im Hier und Jetzt angekommen

2001: Beginn des neues Jahrhunderts mit "9/11": Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA (u.a. in NYC)
2002: Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung Euro (€) als Bargeld in 12 EU-Staaten; Krieg der USA gegen Afghanistan als Vergeltung der Terroranschläge vom 11. September 2001 unter Führung von George W. Bush
2003: Irak-Krieg von USA, Vereinigtes Königreich und der "Koalition der Willigen" ohne UN-Mandat

2005: Neuwahlen - Bundeskanzlerin Angela Merkel führt eine "Große Koalition" (CDU/CSU + SPD) in Deutschland an. 2006: Fußballweltmeisterschaft in Deutschland; beginnender Wirtschaftsaufschwung
2007: G8-Gipfel in Heiligendamm (Deutschland) ...

... [wird fortgesetzt]

 


 


Hinweis zu meiner Seitenüberschrift mit dem Titel "Niemand ist frei von Geschichte": 
Diese Aussage fand ich treffend und erklärend zur häufigen SchülerInnen-Frage, warum man sich für Geschichte interessieren sollte. Weil eben niemand und kein Leben in der menschlichen Gemeinschaft völlig frei von geschichtlichen Entwicklungen seiner Vorfahren oder unabhängig von seiner Umwelt und Gesellschaft ist...

"Niemand ist frei von Geschichte", so lautet auch ein Buch von Helmut Dubiel über Debatten im Deutschen Bundestag zur nationalsozialistischen Herrschaft, u.a. zu beziehen über die Landeszentrale für politische Bildung NRW, 40 190 Düsseldorf.

Diese Seite kann und will über die lange Zeit der Menschheitsgeschichte keinen Überblick bieten. Stattdessen greife ich kurze Aspekte heraus, sozusagen zum "Schnuppern", um dich neugierig zu machen. Vertiefende Seiten erreichst du durch Anklicken der Überschriften (siehe oben: von der Urzeit bis zur Neuzeit).

Bei der Vielzahl von Internetseiten zu geschichtlichen Themen kannst du nach konkreten Begriffen über Suchmaschinen zugreifen oder dir anschauen:

- die Übersicht "Sozialchronik" (die tabellenartig Informationen von "60000 v.Chr. bis 2020 n.Chr." bietet) und 
- historische Übersichten, auch von Magazinen, wie zum Beispiel vom "Stern".

 


"Geschichte":  Frank G. Pohl: www.frankpohl.de - fgp - Version 4 -  06/2007
-zuletzt geändert: 10.06.2007